Isabella Ara | Furnace of Art

Isabella Ara


Wer ist Isabella Ara?

Isabella Ara ist geborene Italienerin. Sie kam 1984 in Sardinien auf die Welt. Für Sie ein Ort und ein Land, in dem es schwierig ist, sie selbst zu sein, denn in kleinen Städten zu leben, bedeutet manchmal auch, die eigene Persönlichkeit zu unterdrücken.

Schon von klein auf war sie kreativ und ihr Bedürfnis nach Kunst war immer stark. Als junge Erwachsene begann sie an der Universität von Cagliari ein Kunststudium, das sie jedoch nie beendete. Auf der Insel fühlte sie sich eingeschlossen und isoliert. Sie hatte das Gefühl, dass sie dort ihre Kreativität nicht ausleben konnte. Mit dreißig beschloss sie deswegen, dem Ruf der Sehnsucht nach Freiheit nachzugeben und sie zog nach Tirol, um dort ein neues Leben zu beginnen.

Weshalb Isabella Ara Kunst macht

Isabella selbst sagt dazu: „Ich male, weil es meine Art ist, mich auszudrücken. Meine Kunst ist eine konzeptionelle Kunst, ich male, wenn ich etwas zu sagen habe, deshalb ist meine Sammlung klein. Jedes Bild hat eine Geschichte und ist ein Teil von mir. Ich strebe nicht nach Perfektion, sondern möchte, dass eine Botschaft rüberkommt, egal ob es sich um ein soziales Thema oder ein persönliches Problem handelt. Durch Bilder und Farben vermittle ich die Vision meines Lebens, manchmal dunkel, manchmal sinnlich und frivol und manchmal eher ernst. Sänger haben die Stimme, Dichter haben die Worte, ich habe die Bilder und die Farbe.“ Das Leben sieht sie als ein Geschenk, dass man mit Farben füllen soll.

Die Künstler, die Isabella Ara am meisten liebt und bewundert sind Gaudi, Dali, Caravaggio für die Verwendung von Licht und Schatten und Frida Kahlo. Ihr absoluter Favorit ist jedoch Tamara de Lempicka, eine polnische Malerin des Art Déco.

Themen wir Zirkus, Burlesque, Moulin Rouge, Drag Queens und Transformatismus im Allgemeinen haben einen großen Einfluss auf ihre Kunst. Sie liebt das Kabarett und Musicals. Wenn sie malt, spielt Musik eine grundlegende Rolle. Isabella verliert sich gerne in ihren Werken, sie steckt ihre ganze Leidenschaft und Energie hinein und oft hat sie Fieber, nachdem sie ein Bild fertiggestellt hat.

Sie selbst bezeichnet sich als „Artista Senza Etichetta“, also als „Künstlerin ohne Etikett“. Vermutlich, weil sie in ihren Werken wirklich alle Themen ohne Filter verarbeitet. Sie zeigt, was in ihr vorgeht.